Kommunalwahl am 11.09.2016 - unsere Kandidaten im Einzelnen

» weiter »


Kommunalwahl am 11.09.2016 - unser Wahlprogramm

» weiter »





Das Ehrenamt - Position der CDU-Niedersachsen

Ohne freiwillige Mitarbeit wären viele Aufgaben in der Gesellschaft kaum noch zu erfüllen!

Die Ehrenamtlichen erfüllen eine wichtige gesellschaftliche Funktion, sie sichern den sozialen Zusammenhalt und die Wärme unseres Gemeinwesens. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der ehrenamtlich Tätigen um 400.000 angewachsen. Derzeit engagieren sich 2,8 Millionen Menschen in Niedersachsen freiwillig.

Wir sehen es als zentrale Aufgabe, das Ehrenamt nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten zu unterstützen. Die damalige CDU-geführte Landesregierung hat bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Rahmenbedingungen für die ehrenamtlich Tätigen weiter zu verbessern. Hierzu zählen beispielsweise der eingerichtete "Freiwilligenserver" unter »www.freiwilligenserver.de» , der verbesserte Versicherungsschutz für Ehrenamtliche, der Niedersachsenpreis für bürgerschaftliches Engagement, die landesweite Ehrenamtskarte und das Sportwettengesetz.


Ein klares Ja zur A20!

Wirtschaftsgespräch der CDU-Drochtersen

Drochtersen. Das "Wirtschaftsgespräch" der CDU in Drochtersen hatte eine deutliche Botschaft. Die CDU und auch die Unternehmerschaft der Region warten auf die A20 und die feste Elbquerung zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

"Wo solle ein Wirtschaftsgespräch besser stattfinden können als direkt in einem Unternehmen", betonte der Drochtersener CDU- Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kai Seefried in der Begrüßung und freute sich, dass die Veranstaltung im Unternehmen Paradies Früchte Jahncke in Assel durchgeführt werden konnte. "Wir sind dankbar, dass wir in unserer Region so leistungsstarke Mittelständler haben. Sie sind gerade nicht hier, weil wir so eine gute Infrastruktur und Autobahnen haben, sondern aufgrund der regionalen Verbundenheit und der Tradition der Unternehmen. Wir wollen ihnen auch zukünftig eine Perspektive geben", so Kai Seefried. Genau an die Tradition schloss dann auch Unternehmensgeschäftsführer Kurt Jahncke an. Das Unternehmen ist in Assel bereits seit 1883 ansässig und heute ein weltweit agierendes und auch führendes Unternehmen für Fruchtgranulate und Pasten für die Lebensmittelindustrie. Unternehmer Jahncke unterstrich die Bedeutung der A20 am Beispiel seines Unternehmens. "Grundsätzlich liegen wir hier an einem sehr guten Standort mit der Nähe zu den großen Hafenstandorten und damit zur entsprechenden weltweiten Logistik. Wir sind nur bisher nicht angebunden".

Aus Schleswig-Holstein war der Landesvorsitzende der CDU Schleswig-Holstein und Spitzenkandidat zur nächsten Landtagswahl am 7. Mai 2017 der Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing angereist. Liebing hielt sich mit Kritik an der derzeitigen Rot-Grünen Landesregierung in Schleswig- Holstein nicht zurück. "Die derzeitige Landesregierung hat im Koalitionsvertrag vereinbart, dass in dieser Wahlperiode kein Meter der A20 gebaut werde. Dieser Zustand muss dringend geändert werden. Die A20 muss zur Chefsache in der Staatskanzlei werden", so Liebing. Unser Cuxhavener Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann wiederholte seine Forderung, dass die A20 mit dem Elbtunnel im Jahr 2025 befahrbar sein soll. "Wir müssen klare Ziele vorgeben", so Ferlemann. Ferlemann berichtete, dass die Planungen für die A20 und A26 unter Hochdruck durch das Bundesverkehrsministerium begleitet werden. Hier ist es ein Meilenstein, dass die A20 jetzt auf allen Teilabschnitten im Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes ist. Die Finanzierung seitens des Bundes ist gewährleistet. Jetzt ist es an den Ländern die Planungen schnell und ordentlich abzuarbeiten.


Flyer der CDU-Kandidaten

Wir von der CDU-Hemmoor sind nicht nur stolz darauf, dass wir mehr Kandidaten auf unseren Listen haben, als bei der letzten Kommunalwahl, sondern auch darauf, dass unsere Kandidaten so motiviert sind.

Hier eine kleine Auswahl an CDU-Kandidaten, die mit einem eigenen Flyer Hausbesuche machen. Und dieses ist nur eine kleine Auswahl.

Vielleicht klingelt ja einer dieser Kandidaten schon heute an Ihrer Haustür, um sich Ihnen vorzustellen.


Stell Dir vor es ist Schulanfang und der Unterricht fällt aus...

- Rot/Grüne Bildungspolitik -

"Hier geht es nicht um etwas, was man sich vorstellen muss. Es geht um die Realität. Wir erleben in diesen Tagen den 4. Schuljahresbeginn unter der rot-grünen Landesregierung. Bei dem wir jährlich dachten, dass es kaum noch schlimmer kommen kann. Aber wie heißt es bekanntlich: Und es kam schlimmer! Wir haben die schlechteste Unterrichtsversorgung seit 15 Jahren...."


» Rede des CDU-Landtagsabgeordneten Kai Seefried zur Bildungspolitik der Landesregierung hier! »


McAllister zur Kommunalwahl

"Wir wollen am 11. September bei den Wahlen wieder stärkste Kraft werden. Die CDU in Niedersachsen ist die Kommunalpartei. Das ist konstituierend für unser Selbstverständnis," sagte CDU Landesvorsitzender David McAllister in seiner Rede auf dem Landesparteitag in Hildesheim. Die CDU in Niedersachsen habe gegenwärtig rund 7.000 Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich in den Räten und Kreistagen engagieren. Das seien mehr als alle anderen Mitbewerber. "Unser Bestreben ist, dass dies so bleibt und werben um alle drei Stimmen am Wahltag".

Mit ihrem Landesparteitag an diesem Samstag ist die niedersächsische CDU in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes gestartet. David McAllister unterstrich die Bedeutung der Kommunalpolitik für Niedersachen: "Kommunalpolitik ist Politik für die Menschen und mit den Menschen vor Ort. Nirgendwo sonst können sie so unmittelbar mitbestimmen wie bei einer Kommunalwahl!" Viele Entwicklungen der sogenannten "großen Politik" wirkten sich irgendwann bis hinein in die kleinste Kommune aus.

"In den zehn Jahren unserer Regierungszeit in Hannover bis 2013 haben wir die Kommunen stets fair behandelt. Denn wir waren und sind der überzeugung: Nur wenn es den Kommunen gut geht, geht es dem Land gut! Die jetzige Landesregierung hat ein anderes Verständnis und Verhältnis zur kommunalen Familie", stellte David McAllister fest. Die derzeit verantwortliche Regierungskoalition agiere in vielen Bereichen rat- und konzeptionslos. In keinem Politikfeld gehe die Landesregierung mutig voran. Nirgendwo handele die aktuelle Einstimmenmehrheit im Landtag weitblickend und vorausschauend.

Als CDU Landesvorsitzender blicke er mit Sorge auf das, was die aktuelle Landesregierung mache, "oder besser – was sie eben nicht macht", so David McAllister. Angesichts der herausragenden Rahmenbedingungen – mit Steuerreinnahmen in Rekordhöhe und einem historisch niedrigen Zinsniveau – hätte der niedersächsische Finanzminister spätestens 2017 die schwarze Null erreichen müssen. Die für 2018 in Aussicht gestellte schwarze Null sei eine Täuschung, weil das Land mit dem Griff in die Rücklage in den nächsten Jahren in Wahrheit 1,3 Milliarden Euro neue Schulden mache.

"Zur Lebensqualität in unseren Städten und Dörfern trägt maßgeblich auch das Gefühl von Sicherheit bei. Die Bürger erwarten zu Recht, dass der Staat einen wirksamen Schutz vor Kriminellen gewährleistet,“ stellte David McAllister fest.

Es gebe in Niedersachsen aber erkennbare Sicherheitslücken bei der Abwehr islamistischer Bedrohungen und einen besorgniserregenden Anstieg bei der Zahl der Wohnungseinbrüche. Statt den Bedrohungen der Inneren Sicherheit entschieden entgegenzuwirken, erschwere Rot-Grün die Arbeit der Sicherheitsbehörden zusätzlich.

"Das Kabinett hat vor kurzem einen Entwurf zur änderung des Niedersächsischen Polizeigesetzes vorgelegt. So ist geplant, den Begriff der öffentlichen Ordnung ersatzlos zu streichen. Dagegen regt sich bei den kommunalen Spitzenverbänden und bei der Polizei zu Recht Protest", so der CDU Landesvorsitzende.

Die ängste der Menschen vor Kriminalität, Verwahrlosung und Unordnung dürfe man nicht einfach wegwischen, wie es SPD und Grüne täten. Man müsse sie vielmehr ernstnehmen. "Und deshalb lehnen wir die von Rot-Grün geplanten Einschränkungen der gesetzlichen Befugnisse der Sicherheits- und Ordnungsbehörden entschieden ab", sagte David McAllister.


Mehr Wahllokale

Es gibt mehr als ein Wahllokal. Jetzt die Möglichkeit der Briefwahl nutzen und mit allen drei Stimmen CDU wählen.


Nutzen Sie die nächste Gelegenheit und wählen Sie während der Öffnungszeiten direkt im Rathaus Hemmoor (Briefwahlstelle). Das ist bis zum 9. September möglich. Sie benötigen lediglich Ihren Personalausweis.







Mit Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte können Sie Briefwahl beantragen. Karte ausfüllen und an die angegebene Adresse senden. Ihre Wahlunterlagen bekommen Sie per Post. Denken Sie an die Postlaufzeiten! Schicken Sie Ihre Wahlunterlagen so rechtzeitig an die Briefwahlstelle zurück, dass diese bis spätestens zum 11. September dort eingegangen sind. Sonst sind sie ungültig!






Am 11. September von 8.00 bis 18.00 Uhr können Sie wie gewohnt Ihre Stimmen in Ihrem Wahllokal abgeben. Ein schönes Ziel für einen Sonntagsspaziergang mit Familie und Freunden.








Briefwahl für CDU-Wähler

Ab sofort haben alle Bürger der Samtgemeinde Hemmoor die Möglichkeit ihre CDU per Briefwahl oder im Rathaus zu wählen. Sie haben bei der Kommunalwahl am 11. September 2016 drei Stimmen! Mit diesen drei Stimmen haben Sie verschiedene Möglichkeiten.

Sie können die CDU-Gesamtliste wählen, Sie können alle drei Stimmen einem CDU-Kandidaten Ihrer Wahl geben, Sie können Ihre Stimmen aber auch zwischen den einzelnen Kandidaten der CDU aufteilen.

Wichtig ist aber, dass Sie nicht mehr als drei Stimmen vergeben, ansonsten wäre Ihr Wahlzettel ungültig.
Gehen Sie wählen! Jede Stimme zählt!


Landesparteitag in Hildesheim

Motto: Mehr Heimat - wir bitten zur Wahl

"Wir, die CDU, waren es, wir sind es und wir bleiben es - die Kommunalpartei"

Am Wochenende fand in Hildesheim der Landesparteitag der CDU in Niedersachsen statt. Dabei wurde der Startschuss für den Wahlkampf zu den Kommunalwahlen am 11. September gegeben. Außerdem lag nach zwei Jahren intensiver Diskussionen der Entwurf des neuen Grundsatzprogrammes der CDU in Niedersachsen vor - unsere Vision, wie wir unser Land gemeinsam mit den Menschen gestalten wollen. Dieses, von unserem Landesvorsitzenden David McAllister vorgestellte Grundsatzprogramm wurde beraten und einstimmig beschlossen.

Unser Verbandsvorsitzender Lasse Weritz zeigte sich mit dem Verlauf und den Ergebnissen des Landesparteitages sichtlich zufrieden. "Es ist ein weiterer Schritt, hin zur erneuten Regierungsverantwortung in Niedersachsen. Nun bittet die CDU-Niedersachsen aber erst zur Kommunalwahl. Nutzen Sie schon jetzt die Briefwahl und das Angebot vorab in den Rathäusern zu wählen".


» CDU-Zukunfftsprogramm hier! »



Bauzäune in Hechthausen

Die CDU-Hechthausen hat das gute Wetter genutzt und in Hechthausen weitere Bauzäune aufgestellt. Auf diesen Bauzäunen ist das gesamte Hechthausener Team zu sehen. Mit unserem Hechthausener CDU-Team, bestehend aus neuen und erfahrenen Kandidaten, wollen wir für frischen Wind in der Gemeinde Hechthausen sorgen.


Schützenfest Klint

Viele Hechthausener CDU-Kandidaten, so auch der Hechthausener Bürgermeisterkandidat Sven Reese, ließen es sich nicht nehmen, an diesem Wochenende an dem 125-jährigem Jubiläum des Schützenvereins Klint teilzunehmen.








Häuserwahlkampf in Hechthausen

Unsere Kandidaten besuchen nicht nur in Hemmoor die dortigen Haushalte, sondern führen auch in Hechthausen Hausbesuche durch. So haben an diesem Wochenende viele Hechthausener B+rger Besuch von unseren Kandidaten Hannes Postel und Willy Stöwer erhalten. Hannes und Willy waren äußerst angetan von den vielen, tollen Gesprächen, die sie vor Ort mit ihren Hechthausenern führen konnten.










Unterstützung durch die JU-Niedersachsen

Die Junge Union Niedersachsen unterstützt die CDU-Hemmoor und unsere JU'ler auf den Hemmoorer Spitzenplätzen mit einem Großflächenplakat, auch als "Wesselmann" bekannt. Dieses Plakat wurde von der JU-Niedersachsen an der Kreuzung B73 / B495 in Hemmoor aufgestellt; Danke hierfür!

Richtung Zukunft" - dahin wollen wir mit unserem ganzen Team für Hemmoor!








Die Bauzäune stehen

Es ist fast geschafft. Die CDU hat im Bereich der Samtgemeinde Hemmoor bislang 15 Bauzäune aufgestellt! Vielen Dank an unsere engagierten Helfer!











Politischer Frühschoppen in Hechthausen

Der Hechthausener Bürgermeisterkandidat Sven Reese konnte zum politischen Frühschoppen der CDU Hechthausen gemeinsam mit der Ortsvereinsvorsitzenden Gisela Schilling und unserem Spitzenkandidaten für die Samtgemeinde Hemmoor und den Kreistag, Lasse Weritz, auf dem Gut Ovelgönne am Sonntagmorgen fast 100 Teilnehmer begrüßen!

Eine gelungene Veranstaltung, auf der sämtliche anwesenden Hechthausener CDU-Kandidaten die Gelegenheit erhielten, sich vorzustellen.


Landesparteitag Hildesheim

Noch eine Woche bis zum 1. Landesparteitag in diesem Jahr. Die Vertreter der CDU-Hemmoor um unseren Spitzenkandidaten Lasse Weritz freuen sich auf einen tollen Tag mit Peter Altmaier, David McAllister sowie allen Delegierten und Gästen.


Schützenfest in Osten

Bei dem Schützenfest in Osten, einem der größten in der Region, war die CDU gut vertreten - hier zu sehen Frau Anja Meißner, die für den Hemmoorer Stadtrat und den Samtgemeinderat kandidiert - gemeinsam mit Carsten Hubert, unserem Ostener Bürgermeister und Kandidaten für den Kreistag.






Sommerfest des SC Hemmoor

Am 07.08.2016 waren viele Kandidatinnen/en der CDU beim diesjährigen Sommerfest des SC Hemmoor. Ein toll organisiertes Sommerfest mit buntem Programm für jedermann.

Als wir morgens, beim Start der Rennradfahrer, mitbekamen, dass seitens der Stadt Hemmoor (Verwaltung) keine Mannschaft für das Tauziehen gegen die Mannschaft des SC Hemmoor zusammengestellt werden konnte, entschlossen wir uns kurzfristig dazu, aus der Gruppe unserer Kandidatinnen und Kandidaten zwei Mannschaften für den Nachmittag zu stellen.

Nach zwei Unentschieden haben wir den SC Hemmoor dann im dritten Anlauf gewinnen lassen - wir waren ja schließlich nur Gast ;-)

Ein schönes Fest mit vielen tollen Menschen - es hat uns viel Freude bereitet!


Olympia - Hemmoor ist dabei!

Am 05.08.2016 begannen die Olympischen Spiele in Rio und Hemmoor ist mit dabei!

Die Fußballspielerin Tabea Kemme ist am Gymnasium Warstade zur Schule gegangen und kämpft nun mit der Nationalmannschaft um Gold.

Dorothea Brandt ist in Hemmoor aufgewachsen und hat ihre Schwimmkarriere in unserem Hallenbad begonnen. Trainer damals war übrigens unserer Ehrenvorsitzender Dietmar Weritz! Wir wünschen beiden eine unvergessliche Zeit in Rio!


Dorothea Brandt Tabea Kemme

Morgenkaffee aus Hechthausen

Heute morgen, am 05.08.2016, waren Vertreter der CDU-Hechthausen am Hechthausener Bahnhof unterwegs und schenkten Kaffee an die Pendler aus. Sie wünschten allen Metronomfahrern einen angenehmen Freitag und danach einen guten Start ins Wochenende.


CDU-Pendlerkaffee oder "Coffee to Metronom-Drive"!

Heute, am 01. August 2016, morgens zwischen 05:00 Uhr und 08:00 Uhr haben Vertreter der CDU-Hemmoor um unseren Bürgermeisterkandidaten Lasse Weritz wieder Kaffee im Hemmoorer Bahnhofsbereich an die dortigen Pendler ausgeschenkt.

Die CDU-Hemmoor hofft unseren Pendlern so den Start in die Woche etwas zu erleichtern und wünscht allen eine erfolgreiche Woche. Dieses gilt vor allem aber denjenigen, die heute mit ihrer Ausbildung starten. Diesen wünschen wir besonders viel Erfolg und Freude in ihrem neuen Lebensabschnitt!



Bürgerfest im Güterschuppen

30.07.2016 - Der CDU-Samtgemeindeverband Hemmoor lädt alle interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem "Bürgerfest" in den Güterschuppen ein.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um in gemütlicher Atmosphäre uns kennenzulernen und zu klönen. Neben Livemusik und einem großen Fass Freibier besteht auch die Möglichkeit, mit den Kandidaten aus Hechthausen, Hemmoor und Osten ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf einen tollen Abend!



»Wann: Am Freitag, dem 26. August 2016 ab 20.00 Uhr, Ort: Güterschuppen, An der Bahn 1, 21745 Hemmoor »


Ferienpassaktion 2016

Am 28.07.2016 fuhren Teilnehmer der CDU-Hemmoor im Rahmen der diesjährigen Ferienspaßaktion mit Hemmoorer Kindern ins Natureum.

Dort konnten wir an einer spannenden Reise durch die Steinzeit teilnehmen: Vom Bau von Speer und Beil, über das Schießen mit Pfeil und Bogen bis hin zum Kochen war alles dabei. Es hat wie immer allen Kindern viel Freude bereitet.

Vielen Dank auch an unseren Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Ulrich Korff, für die tolle Organisation. Aber auch an Jan Lafrenz und Simone Martens, die ihn begleitet und unterstützt haben.

Eines steht fest: Nächstes Jahr kommen wir wieder!


Ulf Thiele in Hemmoor

16.07.2016 - Beeindruckende Betriebsbesichtigung bei HOMAG. Bereits am 28. Juni 2016 erhielt die CDU-Hemmoor hohen Besuch von dem Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Ulf Thiele. Gemeinsam mit Mitgliedern der CDU-Hemmoor besichtigte er die Firma HOMAG Automation GmbH, Industriestr. (vormals BARGSTEDT Handlingsysteme GmbH), der derzeit größte Arbeitgeber in Hemmoor. Der Geschäftsführer Holger Blötscher der Fa. HOMAG stellte seinen beeindruckten Gästen das im Bereich der Maschinenherstellung führende Unternehmen, welches für Industrie und ihren Zulieferern, für die Bereiche Innenausbau und Handwerk passende logistische Lösungen, bestmöglichen Materialfluss und so die Voraussetzungen für eine kosteneffiziente Fertigung bietet, vor. HOMAG Automation - Produkte, die verbinden mit einem klar formulierten Ziel: Allein an dem Standort Hemmoor einen Jahresumsatz von 100 Millionen EUR oder mehr zu erzielen.

Im Anschluss an die HOMAG-Betriebsbesichtigung erfolgte ein Besuch unserer Schwebefähre. Zusammen mit den Spitzenkandidaten der CDU zu der bevorstehenden Kommunalwahl, Sven Reese, Hechthausen, Carsten Hubert, Osten und Lasse Weritz, Hemmoor, fand noch direkt auf der Schwebefähre ein Pressegespräch mit der NEZ statt. Thema hierbei waren auch die zum Bedauern der CDU ins Stocken geratenen Gespräche mit der Landesregierung Hannover über die Erweiterung des HVV-Gebietes für die Bahnhöfe Hechthausen und Hemmoor.


David McAllister zum Brexit

Unser Europaabgeordneter David McAllister veröffentlichte am Tag nach der Entscheidung auf seiner Facebook-Seite folgenden Kommentar zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union:

"Heute ist ein trauriger Tag für Europa. Die Entscheidung der Abstimmungsberechtigten im Vereinigten Königreich gilt es zu respektieren. Aber ich bedauere sie außerordentlich. Die Austrittsverhandlungen müssen nun besonnen geführt werden, um möglichst bald Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen. Klar ist, dass wir nach diesem Referendum nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können. Die Europäische Union hat in den letzten 70 Jahren für Frieden untereinander und für Freiheit, Stabilität und wachsenden Wohlstand in ihren Mitgliedstaaten gesorgt. Dies sind die Grundpfeiler der Europäischen Union, die es zu bewahren gilt. Wir müssen es schaffen unsere Bürger an diese Errungenschaften zu erinnern und sie wieder für die europäische Idee zu begeistern."





Kulturzentrum Alte Post eröffnet

Am 18. Juni 2016 erfolgte die offizielle Eröffnung des Musik- und Bildungszentrums "Altes Postamt" in Hemmoor.

Musikschule, VHS und Culturkreis sind zukünftig in einem Gebäude - oder in einer "WG", wie es der Culturkreis humorvoll nennt - untergebracht und haben somit eine kulturelle Heimat gefunden, die für das Elbe-Weser-Dreieck ebenso einmalig wie beispielhaft ist.

Die Vertreter der CDU-Hemmoor unter Leitung ihres Bürgermeisterkandidaten Lasse Weritz lobten einhellig die gelungene Aufteilung der Räumlichkeiten sowie das zugrundeliegende Konzept eines großzügigen Kulturzentrums mit Veranstaltungssaal.



"Matjes" mit der Senioren-Union

Am Sonnabend, dem 18.06.2016 hatte die Senioren Union im Samtgemeindeverband Hemmoor/Börde Lamstedt zum alljährlichen Matjesessen in das Gasthaus "Zur Linde", Hörstensmeier, nach Bornberg eingeladen.

Der Bezirksvorsitzende Lutz Pickartz begrüßte eine große Anzahl von Gästen, denen der Matjes auch in diesem Jahr vorzüglich mundete.

Als Gastredner traten die Kreistagsabgeordneten Lasse Weritz und Cord-Johann Otten auf. Während der stellv. CDU-Kreisfraktionsvorsitzende und Hemmoorer CDU-Bürgermeisterkandidat Lasse Weritz kurzweilig über Kreis- und Hemmoorer Themen, wie die mögliche Einführung des HVV, referierte, informierte Cord Johann Otten die Anwesenden über Entwicklungen und Ereignisse - wie die letztlich erfolgte Lamstedter 900-Jahr-Feier - aus der Börde.

Die CDU-Hemmoor freut sich, dass wir eine so aktive Senioren Union haben. Der Matjes war wie immer hervorragend und die Senioren Union konnte auf den bevorstehenden Kommunalwahlkampf eingestimmt werden.

Auf dem Foto sind unser Samtgemeindeverbandsvorsitzender Lasse Weritz und der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Hemmoor, Jan Lafrenz mit Lutz Pickartz, dem Vorsitzenden der SenU, zu sehen.


Enak Ferlemann zum SIEMENS-Spatenstich in Cuxhaven

Der Bau der neuen Siemens-Fabrik in Cuxhaven nimmt in den nächsten Monaten Formen an


21.06.2016 - Am Montag, dem 13.06.2016, fand der erste Spatenstich für die größte Industriehalle Deutschlands statt, in der der Weltkonzern ab 2017 seine 7-Megawatt-Turbinen für Offshore-Windparks produzieren will. Siemens investiert in den Cuxhavener Standort mehr als 200 Millionen Euro und will rund 1000 neue Arbeitsplätze schaffen. Geplanter Produktionsstart ist Mitte bis Ende 2017. Hiervon wird die gesamte Niederelbe-Region profitieren.

"Wenn es uns jetzt gemeinsam mit Siemens gelingt, qualifizierte Zulieferer zu gewinnen, können weitere zukunftssichere Arbeitsplätze geschaffen werden", sagte unser Kreisvorsitzender und MdB Enak Ferlemann zum Siemens Spatenstich in Cuxhaven in einem Interview mit der NEZ. "Klar ist: Je schneller wir Leitungen bekommen, umso mehr Offshore-Windkraft können wir erzeugen und umso mehr Windparks können gebaut werden. Niedersachsen muss einfach schneller und besser werden im Leitungsausbau."


Feuerwehrmarsch der Feuerwehr Basbeck

Auch in diesem Jahr nahm das Team der CDU Hemmoor an dem Basbecker Feuerwehrmarsch teil

12.06.2016 - Wir starteten traditionsgemäß wieder als erstes Team und bewältigten die 10 Stationen auf dem Rundkurs mit viel Spass und Erfolg. So zeigte unser Kreistagsabgeordneter und Bürgermeisterkandidat Lasse Weritz mit seinem jungen CDU-Team, zu was die CDU alles in der Lage ist.

Bei jeder Übung waren wir mit "vorne dabei"; lediglich die letzte Aufgabe konnte nicht ganz so souverän gelöst werden, was aber nichts daran änderte, dass wir die beste Platzierung seit Jahren (7. Platz) erreichten.

Bei der abschließenden Siegerehrung am neuen Feuerwehrgerätehaus in Basbeck bedankte sich Lasse Weritz bei der Wehr Basbeck für den erneut ausgezeichnet organisierten Feuerwehrmarsch. Auch in diesem Jahr hat es wieder viel Spaß gemacht.

Die CDU-Hemmoor hat ihr bestes Ergebnis, seitdem wir an dem Feuerwehrmarsch teilnehmen (und zwar von Anfang an) erzielt. Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.



Polizeifeindliche Haltung der Grünen

» weiter »




Bezirks-Parteitag der CDU Elbe-Weser am 4. Juni 2016 in Verden

Im Mittelpunkt des Bezirkstages stand die programmatische Ausrichtung der Partei für die nächsten Jahre - insbesondere für die bevorstehenden Kommunalwahlen am 11. September 2016

07.06.2016 - Einstimmig verabschiedeten die mehr als 120 Delegierten aus den Kreisverbänden Verden, Rotenburg, Stade, Osterholz und Cuxhaven das "Elbe-Weser-Programm 2016-2021". Mit den Schwerpunkten Innovationskraft, Digitalisierung, Energiewende, Demographie und Integration hat die CDU in unserer Region die Zukunftsthemen fest im Blick. Wie sagte unser Bezirksvorsitzender MdB Ferlemann: "Wer wir sind, was wir wollen, was zu tun ist - alle Antworten darauf stehen im neuen Elbe-Weser-Programm. Weniger verwalten und mehr gestalten, das ist der Leitgedanke der CDU Elbe-Weser. Davon sollte sich die rot-grüne Landesregierung mehr als nur eine Scheibe abschneiden." Als Gastredner des Bezirksparteitages sprachen unser Landesvorsitzende der CDU und Europaabgeordnete MdEP David McAllister sowie MdL CDU-Generalsekretär Ulf Thiele, die auf die bevorstehenden Kommunalwahlen am 11. September eingingen. "Weniger als 100 Tage noch bis zur Kommunalwahl. Wir als CDU müssen unsere Stärken als politische Nummer eins auf kommunaler Ebene weiter ausbauen." Generalsekretär Ulf Thiele zählte das Versagen der rot-grünen Landesregierung in vielen Bereichen, so der Sicherheits- und Ordnungspolitik, im Straßenbau aber auch insbesondere in der Schul- und Sicherheitspolitik auf. Rot-Grün streiche z. B. die Förderschulen aus der Schullandschaft und lasse damit die Kinder mit Lernbehinderung und ihre Eltern im Regen stehen.

Anliegend ein Auszug aus dem Elbe-Weser Programm 2016-2021:

... Die Christlich Demokratische Union Deutschlands in der Region zwischen Elbe, Weser und Aller versteht sich als Volkspartei, die - ausgehend von einem christlichen Grundverständnis - christlich-soziale, liberale und konservative Strömungen in sich vereinigt, dabei aber auf die spezifischen kulturellen Gegebenheiten und Traditionen unserer niederdeutschen Heimat besonders abstellt und diese im Rahmen einer modernen Strukturpolitik weiterentwickelt. Die Verbindung der gewachsenen Identität unserer Region mit den Anforderungen einer globalisierten Welt ist das Hauptanliegen unserer Politik. Daher wollen wir als die Elbe-Weser-Partei mit einer Stimme die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger vertreten. Mit dieser Ausrichtung haben wir im letzten Vierteljahrhundert viele Erfolge erzielt.

Gehörte das Gebiet zwischen Elbe und Weser in den Jahrzehnten nach dem Krieg zu den strukturell schwächeren Regionen in Niedersachsen und Deutschland, haben wir im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung in den letzten zwei Jahrzehnten eine dynamische Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen. Die CDU Elbe-Weser hat diese Entwicklung immer wieder forciert, indem wir in Brüssel, Berlin und Hannover unsere Anliegen mit Nachdruck und Augenmaß vertreten haben. Dabei haben wir uns deutlich von den politischen Wettbewerbern abgesetzt, die unsere Region infrastrukturell auf dem Stand der 70er Jahre belassen wollten und gegen jede weitere Industrie- und Gewerbeansiedlung und jede notwendige Straßenbaumaßnahme opponiert haben. Für uns stand und steht fest: Die Schaffung von produktiven Arbeitsplätzen ist die wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung von Wohlstand und Prosperität. Die CDU Elbe-Weser bekennt sich zu einer aktiven Infrastrukturpolitik als Voraussetzung jeder positiven Wirtschaftsentwicklung.

Jetzt ist es unser Anliegen, das Erreichte - trotz eines schwierigen politischen Umfeldes und großer globaler und nationaler Herausforderungen - abzusichern und weiterzuentwickeln. Das Erreichte ist in zweierlei Hinsicht gefährdet: Zum Einen ist leider eine deutlich schwächere Vertretung der Region in politischen Führungsfunktionen der Landesregierung gegenüber den Vorgängerregierungen festzustellen. Zum Anderen glauben viele Menschen inzwischen daran, dass die Bewahrung des Status quo ausreicht, um den Wohlstand abzusichern und verkennen dabei, dass es in einer globalisierten und zunehmend digitalisierten Welt keinen Stillstand geben wird. Es bedarf also weiteren aktiven Engagements, um nicht hinter die Entwicklung der Ballungszentren und anderer prosperierender Regionen zurückzufallen. ...


900 Jahre Lamstedt

Am 05. Juni 2016 waren wir bei unseren Freunden in Lamstedt zu Gast.

Bei herrlichem Wetter fand der Umzug anlässlich des 900-jährigen Jubiläums in unserer Nachbargemeinde Lamstedt statt. Viele toll geschmückte Wagen konnten bestaunt werden.

Wir gratulieren der Gemeinde Lamstedt herzlich zum 900. Geburtstag und wünschen für die Zukunft alles Gute!



Ferienpassaktion 2016 in der Samtgemeinde Hemmoor

Die CDU ist dabei!


Steinzeit im Natureum
Termin: 27. Juli 2016, von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Treffpunkt vor der Osteschule
Anmeldeschluss: 11. Juni / 12. Juni 2016
Kostenbeitrag: 2,00 EUR


Weitere Veranstaltungen:
»www.hemmoor-services.de/ferienspass »



Kandidaten für die Kommunalwahl 2016

03.06.2016 - Am 19. Mai 2016 haben die CDU-Verbände innerhalb der Samtgemeinde Hemmoor ihre Listen für die Kommunalwahl am 11.September 2016 nominiert.

Auf dem Bild sind der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, sowie unsere fünf Spitzenkandidaten für den Samtgemeinderat zu sehen.

Von links: Frank Berghorn, Simone Martens, Lasse Weritz, Sven Reese, Carsten Hubert und Jan Lafrenz.

Sehr zur Freude der Vorsitzenden wurden alle Listenvorschläge der Vorstände einstimmig und ohne Änderungen angenommen. Sehen Sie anbei, mit welchen Kandidaten die CDU in den Kommunalwahlkampf startet.



Aufstellung der Listen für die Kommunalwahl am 11.09.2016

20.05.2016 - Am 19. Mai 2016 hat die CDU ihre Kandidaten für die Gemeinderäte in Hechthausen und Osten, für den Stadtrat in Hemmoor und für den Rat der Samtgemeinde Hemmoor nominiert.

Wir freuen uns, dass wir vier gut und ausgewogen besetzte Listen - mit tollen Kandidaten - vorstellen konnten und diese im Rahmen der zahlreich besuchten Nominierungsveranstaltungen in den jeweiligen Verbänden einstimmig und ohne Änderungen beschlossen wurden.

Ausführliche Berichte und die vollständigen Listen werden wir in Kürze veröffentlichen.


Wir feiern Geburtstag!

Die CDU im Landkreis Cuxhaven wird 70 Jahre jung.

20.05.2016 - Das wollen wir mit Ihnen und Euch am Samstag, dem 21. Mai 2016 in Bad Bederkesa feiern. Alle sind eingeladen nach dem Motto: "Schaut doch mal vorbei". Unserer Meinung nach ist ein super Programm zusammengestellt worden. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit mit Enak Ferlemann und David McAllister sowie anderen CDU Politikern Gespräche zu führen. Wir sehen uns am Samstag!


Historische Führung durch Osten

19.05.2016 - Im Rahmen der Woche der CDU - anlässlich des 70. Geburtstages der CDU im Kreisverband Cuxhaven - haben Mitglieder der CDU-Hemmoor am 17. Mai 2016 eine Führung durch das historische Osten erlebt.

Es ist erstaunlich und zugleich hochinteressant, wie sich der Ort Osten, welcher einst als Handelsmetropole galt, zum "Schwebefährendorf" entwickelt hat. Osten war über Jahrhunderte das Handels- und Dienstleistungszentrum der Region. Sehr früh schon gründeten Kaufleute in Osten "Warenhäuser", in denen alles, was für Haus und Hof notwendig war und durch die beginnende Industrialisierung auf den Markt kam, zu bestaunen und zu kaufen war. Bietet die Gemeinde Osten heute noch mit vier Restaurants/Gaststätten und dem Café Central ein sehr gutes gastronomisches Angebot, so ist dies zahlenmäßig mit den 16 Gaststätten und Hotels vor 100 Jahren nicht zu vergleichen. Die ältesten erhaltenen Gebäude im Ostener Kirchdorf sind baulich dem Zeitalter des Barock zuzuordnen. Bedeutendstes Bauwerk ist der Bauerndom St.-Petri zu Osten. Zur Zeit ihrer Errichtung ab 1745 in Art und Ausstattung nach neuester französischer Manier dekoriert, stellt die riesige Ostener Dorfkirche kulturhistorisch ein wahrhaft herausragendes Denkmal dar. Und auch um den "Dom" herum finden sich schöne Beispiele aus dieser Stilepoche. Allein die heute zu Osten gehörende Bauerschaft Altendorf bildete über viele Jahrhunderte eines der größten Gemeinwesen der ganzen Region. Mit fast 2800 Einwohnern um 1840 stellte es Kleinstädte wie Otterndorf (1600 Einwohner) oder Bremervörde (2200 Einwohner) in den Schatten.

Die CDU-Hemmoor kann nur jedem empfehlen eine solche Führung unter Leitung des Ostener Ortsheimatpflegers Frank Auf dem Felde mitzuerleben!

Informationen und Termine auf »www.historisches-osten.de »


Rosen zum Muttertag


08.05.2016 - Am Muttertag haben Lasse Weritz, Simone Martens und Jan Lafrenz von der CDU-Hemmoor bei herrlichem Wetter bei der Bäckerei Kraßmann gestanden und Rosen an die Mütter verteilt. Den Herren haben sie natürlich auch eine Rose gegeben, die sie ihrer Mutter oder Frau mitbringen durften.

Die Rosen wurden übrigens von Lasse Weritz, Simone Martens und Jan Lafrenz bezahlt.

Eine schöne Geste unserer drei jungen Spitzenkandidaten für unsere Hemmoorer Mütter!






"Hemmoor im Gespräch"


25.04.2016 - Am Sonntagmorgen haben sich der Hemmoorer CDU-Stadtverbandsvorsitzende Jan Lafrenz, unser Bürgermeisterkandidat Lasse Weritz und der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion Ulrich Korff im Rahmen der Gesprächsreihe "Hemmoor im Gespräch" mit Vertretern aus dem Hemmoorer Schützenwesen und aus dem Geschichts- und Heimatverein Hemmoor e. V. zum Frühstück getroffen, um über aktuelle Nöte und Sorgen in den Vereinen zu sprechen. Aber auch aktuelle Hemmoorer Themen wurden lebhaft diskutiert.

Insgesamt eine gelungene Gesprächsrunde, aus der wir viel für unsere politische Arbeit mitnehmen konnten. Die Ergebnisse der Gesprächsreihe "Hemmoor im Gespräch" wird die CDU-Hemmoor in ihr Programm für die Kommunalwahl im Herbst einfließen lassen.


Wir kümmern uns um das Gymnasium Warstade

20.04.2016 - Die CDU Kreistagsfraktion brachte gestern durch unseren Kreistagsabgeordneten Lasse Weritz einen Antrag ein, durch den der provisorische und schon seit Jahrzehnten abgängige Leichtbautrakt (Baujahr 1973) durch einen Neubau ersetzt werden soll. Wir bleiben dran!




Hemmoorer Automeile

Dieses Wochenende fand die 4. Hemmoorer Automeile statt

18.04.2016 - Mitglieder der CDU-Hemmoor waren an beiden Tagen vor Ort und haben viele interessante Gespräche geführt. Unser Kreistagsabgeordneter Lasse Weritz bedankte sich nach der Eröffnungsveranstaltung der Automeile bei dem Vorsitzenden der veranstaltenden Unternehmergemeinschaft Hemmoor Wolfgang Fels für die Durchführung und tolle Organisation der Ausstellung im Zentrum von Hemmoor, die bei der Hemmoorer Bevölkerung auf großes Interesse stieß. Neben den vielen Neufahrzeugen, die durch ansässige Händler präsentiert wurden, begeisterten am Sonntag die Oldtimer, die die Oltimerfreunde des Motorsportclubs Oldenburg e. V. vorstellten.

Ob sich das eine oder andere CDU-Mitglied auch gleich ein neues Auto ausgesucht hat, bleibt unser Geheimnis.





Osterkaffee der CDU Hemmoor

Traditionen soll man pflegen

30.03.2016 - Die CDU-Hemmoor es uns auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, den Hemmoorer Pendlern am Donnerstag vor Ostern den Start in den Tag mit einem frischen Kaffee und einem kleinen Schokoladen-Osterhasen zu erleichtern.

Zahlreiche motivierte CDU'ler folgten der Einladung unseres Stadtverbandsvorsitzenden Jan Lafrenz und trafen sich bereits um 04:45 Uhr am Hemmoorer Bahnhof. Darunter auch der Spitzenkandidat für die Kommunalwahl im Herbst, Lasse Weritz.

Wie auch in den vergangenen Jahren konnten viele gute Gespräche zu Themen in und um Hemmoor geführt werden.







Enormer Schub für die Region

17.03.2016 - Die Küstenautobahn A20, die A26, die Ortsumgehung B71 Zeven und die Vervollständigung der 2-Gleisigkeit sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Cuxhaven-Stade sind in den Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen worden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat heute den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030) veröffentlicht.

Das ist ein gewaltiger Erfolg und gibt uns enormen Schub für unsere Region. Funktionierende Verkehrswege sind die Lebensadern einer modernen Volkswirtschaft. Mit der Realisierung stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Region mit ihren kraftvollen mittelständischen Betrieben und ihrer starken Industrie. Damit sichern wir die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat", so unser Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann. "Der heute vorgelegte Bundesverkehrswegeplan setzt einen klaren Schwerpunkt im Norden mit den Seehafenanbindungen. Dadurch profitiert unsere Region in ganz besonderer Weise und das auch völlig zu Recht. Nur durch eine moderne Infrastruktur können wirtschaftliches Wachstum generiert, die Wettbewerbsfähigkeit unseres Raumes erhöht und seine natürlichen Ressourcen besser genutzt werden. Deshalb freut es mich sehr, dass sämtliche in der Region besonders wichtigen Straßenverkehrsprojekte wie der Neubau der Küstenautobahn A 20 in ganzer Länge mit Elbtunnel und der Autobahn A 26 - sogar bis zur neuen Anschlussstelle Stillhorn -, die B 73 mit der OU Cadenberge bis zum künftigen Autobahnkreuz Drochtersen, die B74 OU Ritterhude, die B 75 OU Scheeßel und die B 71 OU Zeven in den sog. vordringlichen Bedarf eingestuft wurden und damit sicher realisiert werden. Ebenfalls in den vordinglichen Bedarf aufgenommen wurde der Ringschluss Bremen der A 281 einschließlich des Wesertunnels. Im Bereich Schiene ist erstmals als ganz neues Projekt die Vervollständigung der 2-Gleisigkeit sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Cuxhaven-Stade aufgenommen. Außerdem die im Dialogforum Schiene Nord beschlossene erweiterte Alternative Alpha E statt der Y-Trasse. Schließlich beinhaltet der Bereich Wasserstraßen die Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe sowie die Fahrrinnenanpassung der Außen- und Unterweser im Vordringlichen Bedarf. Damit ist die Region bei allen drei Verkehrsträgern hervorragend im neuen Bundesverkehrswegeplan vertreten."

Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) ist das wichtigste Instrument der Verkehrsinfrastrukturplanung des Bundes. Er umfasst sowohl anfallende Erhaltungs- und Ersatzinvestitionen als auch Aus- und Neubauprojekte der Bundesfernstraßen, Bundesschienenwege und Bundeswasserstraßen. Der BVWP wird rund alle zehn Jahre erstellt, zuletzt 2003. Der BVWP 2030 umfasst ein Investitionsvolumen von 264,5 Mrd. Euro. Das sind rund 91 Mrd. Euro mehr als beim bisherigen. 12,3 Prozent des Gesamtinvestitionsaufkommens für Aus- und Neubauprojekte in Bundesfernstraßen entfallen auf Niedersachsen. Damit kann der Anteil gegenüber dem alten BVWP um 4,2 Prozentpunkte gesteigert werden.

Für den BVWP 2030 wurden bundesweit mehr als 2.000 Projekte angemeldet und durch das Bundesverkehrsministerium bewertet. Grundlage war die aktuelle Verkehrsprognose bis 2030. Zum ersten Mal wurden alle Maßnahmen einer Strategischen Umweltprüfung unterzogen, die Auswirkungen auf Menschen, Umwelt und Kulturgüter berücksichtigt. Darüber hinaus wird es vom 21. März bis 02. Mai 2016 eine sechswöchige Öffentlichkeitsbeteiligung geben. Nach deren Auswertung wird der BVWP vom Bundeskabinett beschlossen.

Der BVWP 2030 ist unter » www.bmvi.de/bvwp2030.de » und » www.bvwp2030.de » abrufbar.


Pressemitteilung vom 14.01.2016

Vockert: Neues Kita-Gesetz bleibt leeres Versprechen - Kultusministerin Heiligenstadt enttäuscht Eltern und Kita Mitarbeiter

Hannover 14.01.2016 - Die CDU-Landtagsabgeordnete Astrid Vockert wirft der rot-grünen Landesregierung vor, in der frühkindlichen Bildung ihre eigenen Qualitätsversprechen nicht einzuhalten. "Nun wissen wir, dass es in dieser Legislaturperiode keine Novelle des Kita-Gesetzes mehr geben wird. Mit ihrer Hinhaltetaktik enttäuscht Kultusministerin Heiligenstadt die Eltern sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kitas gleichermaßen. Dabei sollten nach dem Ausbau der Betreuungsplätze und der dritten Fachkraft in Krippen nun weitere Qualitätsverbesserungen auf der Agenda stehen", sagt Vockert. Am vergangenen Freitag hatten SPD und Grüne im Kultusausschuss eine von der CDU beantragte Unterrichtung zum angekündigten Entwurf des Kita-Gesetzes abgelehnt.

» weiter »


Dreikönigsessen der CDU-Osten

13.01.2016 - Der Ostener Bürgermeister Carsten Hubert konnte bei an diesjährigen Dreikönigsempfang der CDU-Osten am 10. Januar 2016 wiederum viele Gäste auf dem gut gefüllten Saal bei Enno Sieb, die den leckeren Grünkohl in dem Schlemmer- und Schützenhof Schüttdamm genießen wollten, begrüßen.

In seiner Begrüßungsrede ging Carsten Hubert in seiner gewohnt humorvollen und gleichzeitig deutlichen Art und Weise auf Hemmoorer und Ostener Themen ein. Er kritisierte die bisherigen Planungen zu dem in Osten nicht gewollten Windpark Osten-Isensee, verwies auf die hoffentlich überwundenen Schwierigkeiten, sechs neue Bauplätze für unsere junge Bevölkerung in Isensee/Schüttdamm zu schaffen und berichtete auch ansonsten launig aus dem Ostener Politikalltag.

Hauptredner an diesem Abend war unser Hemmoorer Kreistagsabgeordneter, der stellv. CDU-Kreisfraktionsvorsitzende Lasse Weritz. Lasse Weritz, der mit seinen 29 Jahren als eines der großen politischen Talente in der Cuxhavener Kreispolitik gilt, begeisterte die Zuhörer mit einem Überblick über die aktuelle Kreispolitik. Er analysierte die bisherige Flüchtlings-/Asylpolitik und wies auf die kommenden Aufgaben allein bei der Unterbringungsfrage für die Samtgemeinde Hemmoor hin, die er als bisher zu diesem Thema gut aufgestellt bezeichnete. Ansonsten sei der Kreis, so Lasse Weritz, auf Grund seiner aktuell finanziell guten Lage gehalten, Versäumnisse der Vergangenheit aufzuarbeiten, sei es im Straßenbau oder in der Schulpolitik.

Er kündigte das ehrgeizige Ziel an, in jedem Jahr mindestens eine Schule im Landkreis zu renovieren; im Jahr 2016 sei dieses das marode Schulzentrum Dorum mit einem Kostenaufwand in Höhe von rd. 4,5 Millionen. Auf Antrag der CDU werde das Internat an der BBS Cadenberge, welches der Unterbringung von Schülern im Bereich der Steinsetzer aus ganz Niedersachsen diene, erneuert. Er ging auf die Kritik von Carsten Hubert an der Neuaufnahme des Windparks Osten-Isensee in das derzeitige Raumordnungsverfahren ein und dämpfte unter kritischer Darlegung der grundsätzlichen Vorgehensweise der Kreistagsverwaltung bei der Aufstellung der bisherigen Vorrangstandorte die Ostener Erwartungen, dass die Kreisverwaltung noch Änderungen an dem jetzigen Entwurf zulassen werde. Er sprach sich eindeutig für eine Vollmitgliedschaft der Samtgemeinde Hemmoor in dem HVV-Verbund ein und begrüßte, dass die Hemmoorer Kreistagsabgeordneten hierzu eine einheitliche Position vertreten. Er wies darauf hin, dass die Chancen, in den Verhandlungen zwischen Landkreis und den Interessenvertretern des HVV eine für unsere Samtgemeinde finanzierbare Lösung zu erreichen, noch nie so groß wie bisher gewesen seien. Er erwarte allerdings, dass das Land Niedersachsen hierzu einen Beitrag leiste. Lasse Weritz ließ anschließend weitere kreispolitische Themen nicht aus und ging abschließend kurz auf die bevorstehenden Kommunalwahlen ein, für die er die CDU auf Hemmoorer Samtgemeinde- und Ortsebene bereits jetzt als gut aufgestellt bezeichnete. Hinsichtlich der Kreistagswahlen erhoffe und erwarte er, dass mindestens drei CDU-Kandidaten, hoffentlich einer aus Osten (Carsten Hubert?), einer aus Hechthausen (Sven Reese?) und einer aus Hemmoor (Lasse Weritz?) den Einzug in den Kreistag schaffen.


Mainzer Erklärung verabschiedet

An die Damen und Herren Mitglieder der CDU Deutschlands

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,
ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gesundes, frohes, erfolgreiches und gesegnetes Jahr 2016.

An diesem Wochenende kam der CDU-Bundesvorstand in Mainz zur alljährlichen Klausurtagung zusammen. Unsere Beratungen standen auch unter dem Eindruck der Berichte über die Silvesternacht in Köln. Die widerwärtigen Übergriffe und Attacken am Kölner Hauptbahnhof sind empörend und völlig inakzeptabel. Derartigen Entwicklungen muss mit aller Härte des Rechtsstaats begegnet werden. Es muss alles daran gesetzt werden, die Schuldigen so schnell wie möglich zu ermitteln und ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Hintergrundes zu bestrafen.

In der vom Bundesvorstand beschlossenen Mainzer Erklaerung fordern wir, den Einsatz von Videokameras zu verstärken. Aber wir wissen auch: Videokameras ersetzen keine Polizisten. Wir sind uns einig, dass unsere Polizei an Brennpunkten präsenter sein muss, um im Ernstfall sofort eingreifen zu können. Darüber hinaus wollen wir, dass bei erheblichen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung verdachtsunabhängige Personenkontrollen zum Zwecke der Gefahrenprävention durchgeführt werden können.

Klar ist auch: Wenn Straftaten von Flüchtlingen, Asylbewerbern oder Asylberechtigen begangen werden, dann müssen alle Möglichkeiten der Ausweisung und Abschiebung genutzt werden. Wir treten dafür ein, dass ein Asylberechtigter oder Flüchtling von der Asylberechtigung oder Flüchtlingseigenschaft ausgeschlossen wird, wenn er rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe auch unter Bewährung verurteilt wurde. Das Zusammenleben und der Zusammenhalt in unserem Land kann nur gelingen, wenn unsere Gesetze, Regeln und Werte akzeptiert werden - und zwar von allen.

Deutschland ist stark und erfolgreich. Diese Stärke und diesen Erfolg müssen wir uns erhalten; deshalb fördern wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Von der Digitalen Agenda über Stärkung der Innovationen bis zum transatlantischen Freihandelsabkommen - wir sind es, die unser Land auf Erfolgskurs halten.

Wettbewerbsfähigkeit, Zusammenhalt und Sicherheit - darauf bauen wir, um die vor uns liegenden Herausforderungen erfolgreich zu gestalten.

Eine besondere Herausforderung ist die Frage, wie wir mit den Asylbewerbern und Flüchtlingen umgehen, die derzeit in unser Land kommen. Deutschland hat starke Schultern und ist bereit, seinen Teil der Verantwortung zur Lösung der weltweiten Probleme zu übernehmen. Doch kein Land, auch nicht Deutschland, kann eine solche Hoffnung alleine erfüllen. Eine solche Lösung kann nur in gemeinsamer europäischer Solidarität und in enger Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern der Flüchtlingsbewegung funktionieren. Für die Bewältigung dieser globalen Herausforderung arbeiten wir entschlossen und mit ganzer Kraft. Unser Ziel bleibt, die Zahl der Flüchtlinge spürbar zu reduzieren. So sichern wir gesellschaftliche Akzeptanz, vermeiden Überforderungen und schaffen die Voraussetzungen für ein Gelingen der Integration für diejenigen Flüchtlinge, die für längere Zeit oder dauerhaft bei uns bleiben werden.

2016 wird auch ein Jahr wichtiger Wahlen sein: Am 13. März 2016 werden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt neue Landtage gewählt. Im September sind die Bürgerinnen und Bürger in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zur Wahl aufgerufen. Schließlich finden in Hessen und Niedersachsen Kommunalwahlen statt. Die CDU hat die besseren Konzepte und starke Kandidatinnen und Kandidaten. Wir kämpfen geschlossen und entschlossen für den Erfolg der CDU bei diesen Wahlen.

Lassen Sie uns gemeinsam die Aufgaben dieses Jahres angehen - mit Zuversicht und Tatkraft. Denn große Herausforderungen bieten auch große Chancen - Chancen, etwas zu leisten und unser Land voranzubringen. Wir sind bereit, diese Verantwortung zu tragen. Wir wollen mitgestalten. Daher wünsche ich uns allen für dieses Jahr Freude am Gestalten und Freude am Gelingen.

Es grüßt Sie herzlich Ihr Peter Tauber

P. S.: Eine Zusammenfassung der "Mainzer Erklärung" finden Sie hier in unserem Flugblatt. Den Bericht von CDU.TV finden Sie hier.


Neujahrsempfang 2016 der Stadt Hemmoor

oder "Ehre, wem Ehre gebührt"

05.01.2016 - Beim diesjährigen Neujahrsempfang am 03. Januar 2016 in dem Rathaussaal der Stadt Hemmoor konnte der Hemmoorer Bürgermeister Saul auch in diesem Jahr zahlreiche Gäste begrüßen.

Höhepunkt des Neujahrsempfanges war neben den Ansprachen unseres Bürgermeisters und des Stadtdirektors Brauer die Auszeichnung von verdienten Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement in der Stadt Hemmoor. Ausgezeichnet wurden:

Klaus Huisinga - der als Schiedsmann jahrelang im Bereich der Stadt Hemmoor tätig war

Heinz-Günter Wolf - hat seit den 80er-Jahren für die heutige erstklassige Arzt- und Facharztversorgung in der Stadt Hemmoor gesorgt

Heiko Kämmerer - pflegt zusammen mit weiteren Freiwilligen die öffentlichen Flächen in und um dem Bahnhof, der Bahnhofsstraße sowie der Otto-Peschel Straße

Die Laudatio hielten neben dem Bürgermeister Hans-Wilhelm Saul der 1. Stellv. Bürgermeister Johannes Schmidt sowie der 2. Stellv. Bürgermeister Siegfried Meinusch. Die CDU-Hemmoor schließt sich den Glückwünschen an die Geehrten an.


Weihnachtsbrief 2015 von Lasse Weritz

An die Mitglieder der CDU und ihrer Vereinigungen im Samtgemeindeverband Hemmoor

Liebe Mitglieder und Freunde der CDU Hemmoor,

wie in jedem Jahr möchte ich diesen Weihnachtsbrief dazu nutzen, am Jahresende all jenen Menschen Dank zu sagen, die sich in vielfältiger Weise zum Wohle der CDU eingesetzt haben. Gleichzeitig möchte ich euch und euren Familienangehörigen namens des Hemmoorer CDU-Samtgemeindevorstandes ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches neues Jahr wünschen.

Wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Es ist Zeit innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

» weiter »


Weihnachtskaffee

Am 21.12.2015 haben sich bereits um 04:45 Uhr Mitglieder der CDU-Hemmoor am Hemmoorer Bahnhof getroffen, um - schon traditionell kurz vor Weihnachten - unseren Hemmoorer Pendlern den Start in den Arbeitstag mit einem heißen Kaffee zu erleichtern und ihnen schöne Weihnachtstage zu wünschen.



Auszeichnung für Rüdiger Toborg

10.12.2015 - In der Ratssitzung der Gemeinde Osten vom 10. Dezember 2015 im Osteland-Festhaus wurde der CDU-Ehrenratsherr Rüdiger Toborg durch den Ostener Bürgermeister Carsten Hubert mit der Ehrennadel der Gemeinde Osten ausgezeichnet.

Die Laudatio hielt der Ostener Ratsherr Lothar Klüser (SPD). Er hob die Tätigkeiten von Rüdiger Torborg als Ortsheimatpfleger und Vorsitzender des Gemischten Chores hervor. Er sei Gründungsmitglied und ehemaliges Vorstandsmitglied der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre und einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass es den Fährmarkt mit seiner Marktordnung in seiner jetzigen Form gebe. Er sei aktiver Feuerwehrmann in der Freiwilligen Feuerwehr Osten gewesen und gehöre heute der Ü62-Gruppe an. Sein ehrenamtliches Engagement sei stets vorbildlich und setze sich fort, indem er kürzlich zum Vorsitzenden des Heimatvereins "An Moor un Diek" gewählt wurde. Rüdiger Toborg habe sich die Ehrennadel verdient, so Klüser. Dieses meinen wir auch!


Schulbezirksgrenzen Hechthausen - oder "Das Lamstedter Interesse an unseren Hechthausener Schülern"

"Affront gegen den erklärten Bürgerwillen der Hechthausener Eltern"

20.11.2015 - Worum geht es: Bislang waren, bzw. sind in der Schulbezirkssatzung des Landkreises Cuxhaven als Schulträger hinsichtlich der verpflichtenden Schulbezirksgrenzen folgende Festlegungen getroffen:

Osteschule, Hemmoor: Gebiet der Samtgemeinde Hemmoor ohne das Gebiet der Gemeinde Hechthausen.

Schule "Am Hohen Rade", Lamstedt: Gebiet der Samtgemeinde Lamstedt und Gebiet der Gemeinde Hechthausen (Samtgemeinde Hemmoor).

Mit Schaffung der Oberschule "Am Hohen Rade" in Lamstedt haben unsere Hechthausener Eltern auf Grund der dann unterschiedlichen Schulformen (Hemmoor - Haupt- und Realschule im herkömmlichen Sinn, Lamstedt - Oberschule) die Gelegenheit bzw. Wahlmöglichkeit erhalten, ihre Kinder auch (entgegen den ansonsten verbindlichen Festsetzungen der Schulbezirksgrenzen) innerhalb ihrer eigenen Samtgemeinde an die Osteschule nach Hemmoor zu schicken, wovon sie dann überwiegend (81%) Gebrauch gemacht haben.

Anlässlich der Rückübertragung der Schulen der Stadt Cuxhaven im Bereich der Sekundarstufen I und II sowie inzwischen vorgenommener Gemeindefusionen hat der Landkreis Cuxhaven Anfang des Jahres eine Anpassung seiner Schulbezirkssatzung in die Gremienberatung des Kreistages gegeben. In der Sitzung des Schul- und Berufsschulausschusses des Landkreises Cuxhaven am 22.04.2015 wurde im Rahmen dieser Beratung durch den Kreiselternrat folgender Antrag gestellt: "Der Schulbezirk der Osteschule Hemmoor umfasst das gesamte Gebiet der Samtgemeinde Hemmoor. Der Ausschluss für das Gebiet der Gemeinde Hechthausen entfällt." Praktisch bedeutend wäre die vorgeschlagene Regelung - welches den Hechthausener Eltern ein ihnen grundsätzlich zustehendes Wahlrecht eröffnen würde, ob sie ihre Kinder nach Lamstedt oder in die weiterführende Schule in ihrer Samtgemeinde, nämlich nach Hemmor schicken könnten - dann, wenn wieder zwei gleiche Schulformen (z.B. 2 Oberschulen) geschaffen würden. Es wurden daraufhin durch die Kreisverwaltung Stellungnahmen der Schulleitungen der Osteschule Hemmoor und der Schule am Hohen Rade (Oberschule Lamstedt) eingeholt. Die Osteschule Hemmoor hat dabei die Änderung begrüßt, die Oberschule Lamstedt hat aufgrund vorliegender Bedenken erwartungsgemäß der Änderung nicht zugestimmt.

In der darauffolgenden Sitzung des Schul- und Berufsschulausschusses des Landkreises Cuxhaven am 06.07.2015 wurde als Beschlussempfehlung unter anderem mehrheitlich beschlossen: "Der Schulbezirk der Osteschule Hemmoor umfasst das gesamte Gebiet der Samtgemeinde Hemmoor. Der Ausschluss für das Gebiet der Gemeinde Hechthausen entfällt."

Der Kreisausschuss und der Kreistag haben in der sich unmittelbar anschließenden Sitzung am 08.07.2015 noch keine Sachentscheidung getroffen, da zuvor noch nach dem Willen der Kreistagsverwaltung eine Stellungnahme der betroffenen Samtgemeinden eingeholt werden sollte. Während auf Lamstedter Seite von einem "Affront", gerichtet gegen Lamstedter Interessen gesprochen wurde, hat der Samtgemeinderat Hemmoor am 17. September 2015 einstimmig folgenden Beschluss gefasst:

Die Samtgemeinde Hemmoor unterstützt die im Entwurf der 5. Satzung zur Änderung der Satzung über die Festlegung von Schulbezirken der Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Cuxhaven vorgesehene Regelung, dass für die Osteschule, Haupt-und Realschule Hemmoor, das Gebiet der Samtgemeinde Hemmoor als Schulbezirk festgelegt wird. Der Bereich der Gemeinde Hechthausen wird dabei als überlappender Schulbezirk mit der Schule am Hohen Rade, Oberschule Lamstedt, bestimmt. Der Schulelternrat der betroffenen Hechthausener Eltern an der Grundschule Hechthausen hat zusätzlich in einem Schreiben an den Kreistag Hechthausen vehement gefordert, dem Antrag des Kreiselternrates zu folgen und ihnen, den Eltern, die grundsätzliche Möglichkeit zu eröffnen selbst zu entscheiden, ob sie ihre Kinder in Hemmoor, d.h. in ihrer Samtgemeinde, oder in dem entfernteren Lamstedt beschulen lassen.

In der Kreistagssitzung vom 18. November 2015 hat zum Entsetzen der meisten Hemmoorer der Kreistag knapp aber mehrheitlich gegen die erste Beschlussempfehlung des Fachausschusses mit den Stimmen von Rot/Grün den Antrag des Kreiselternrates, dem Willen der Hechthausener Eltern als eigentlich Betroffene nachzugeben, abgelehnt. Dieses veranlasste den Hechthausener CDU-Ratsherrn Sven Reese, der der Kreistagssitzung mit vielen Hechthausener Eltern als Zuhörer folgte, zu folgendem Kommentar:

"Unglaublich, hier stimmen SPD und Grüne gegen die Wahlfreiheit der Hechthausener Grundschüler, sollte es zu gleichen Schulformen kommen. Der Hechthausener Kreistagsabgeordnete Uwe Dubbert stimmte sogar gegen den Willen der Eltern. Auch Gabriele Behrens von den Grünen stimmte dagegen. Für die Wahlfreiheit stimmten aus unserer Samtgemeinde Lasse Weritz, CDU, Carsten Hubert, CDU, Hans Wilhelm Saul, SPD und Jutta Popp von den Freien Wählern. Schade, hier wurde wieder die Chance verpasst, den Eltern eine langfristige Planungssicherheit zu ermöglichen."

Angesichts der vorherigen Abstimmung (einstimmig) im Samtgemeinderat Hemmoor (Mitglieder die Kreistagsabgeordnete Gabriele Behrens, Grüne sowie der Hechthausener Kreistagsabgeordnete Uwe Dubbert als Fraktionsvorsitzender der Mehrheitsfraktion "Gruppe" - SPD) liegt nach Ansicht der CDU-Hemmoor in diesem jetzigen Abstimmungsverhalten der beiden Hemmoorer Kreistagsabgeordneten (Behrens und Dubbert) gegen die erklärten Interessen der Hechthausener Eltern eine Missachtung des dort geäußerten Bürgerwillens. Dieses ist tatsächlich ein "Affront" durch unsere eigenen Vertreter im Kreistag.

Typisch ist aber auch das Verhalten unserer Nachbargemeinde Lamstedt. Einerseits widersetzt man sich jeglichen Bestrebungen Dritter, Strukturen zu schaffen, um den Lamstedtern (flächengroße, überschuldete und in ihrer Größe nicht mehr zeitgemäße Samtgemeinde mit nur ca. 6.000,00 Einwohnern) ein Überleben zu ermöglichen, andererseits versucht man wortkräftig und intrigenartig Standards auf Kosten Dritter (hier der Hechthausener Eltern) zu wahren. Schade, dass dieses auch noch auf die Unterstützung von Herrn Dubbert und Frau Behrens trifft.


Senioren-Union auf der Zukunftskonferenz der CDU Deutschlands in Stade

14.10.2015 - Am Montag, dem 12.10.2015, besuchten Mitglieder der Senioren-Union Hemmoor/Börde Lamstedt sowie der Samtgemeinde-CDU die Zukunftskonferenz der CDU im Stadeum Stade.

Im ersten Teil der Veranstaltung wurden unsere Senioren von dem Generalsekretär der CDU Deutschlands Peter Taube begrüßt, der uns zusammen mit dem Kommissionsvorsitzenden Armin Lasche MdL (Zusammenarbeit stärken - Zukunft der Bürgergesellschaft gestalten), Thomas Strobl MdB (Arbeit der Zukunft - Zukunft der Arbeit) und er selbst zu dem Thema "Meine CDU 2017" auf den gelungenen Abend einstimmte. Nach einer angeregten Podiumsdiskussion war es dann soweit. Mehr als 1000 Teilnehmer des Zukunftskongresses, ausschließlich Mitglieder und Freunde der CDU, gegrüßten begeistert unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für ihre mitreißende Rede über das derzeitige Top-Thema "Flüchtlinge" bekam sie immer wieder großen und spontanen Beifall aus der Konferenz. Zumindest in Stade fand Angela Merkel nur Befürworter für ihre von großer Menschlichkeit geprägten Auffassung, wie Deutschland mit den Menschen, die lediglich aus Angst um ihr Leben vor den Greueltaten der IS aus dem Kriegsgebiet im Nahen Osten flüchten, umgehen sollte.

Anschließend nahm sich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als zwei Stunden Zeit, um möglichst alle Fragen der Teilnehmer der Konferenz zu beantworten. Als Fazit sei gesagt, dass die Senioren-Union Hemmoor/Börde Lamstedt viele Fragen und Antworten für ihre Mitglieder aus dieser gelungenen Veranstaltung mit nach Hause genommen hat.


Neubau der Sporthalle Hechthausen?

20.09.2015 - Die CDU-Samtgemindefraktion hat, nachdem die Verwaltung um unseren Samtgemeindebürgermeister Brauer eine energetische Sanierung der abgängigen Hechthausener Sporthalle für rd. 400.000 EUR vorgeschlagen hat, beantragt, die insgesamt zu kleine und marode Halle durch einen Neubau zu ersetzen.

Nach Ansicht der CDU bietet es sich an, durch einen solchen Neubau unter Einbeziehung der nach dem NKomInvFöG vom 14. Juli 2015 der Samtgemeinde zugeteilten Mittel in Höhe von 372.474,01 EUR, zuzüglich eines Samtgemeindeanteils in Höhe von 26.100,78 EUR, zusammen 398.574,79 EUR, im Rahmen der durchzuführenden, unmittelbar bevorstehenden "Energetischen Maßnahmen", eine allen gerecht werdende Gesamtlösung herbeizuführen. Hierdurch könnte zusätzlich das Sportangebot in der Samtgemeinde erheblich verbessert werden und in Hechthausen eine "sportliche" Begegnungsstätte, die auch für Schulveranstaltungen genutzt werden kann, geschaffen werden.

Laut Aussage des Hechthausener CDU-Ratmitgliedes Sven Reese könnte somit der von allen Hechthausenern überparteilich geäußerte Wunsch, in Hechthausen eine für den Schul- und Vereinssport angemessene Halle angesichts zu erwartender Baukosten in Höhe von insgesamt ca. 1,3 Millionen EUR zu bauen, erstmals eine realistische Chance haben.

» Antrag »


PSts Enak Ferlemann und Anton Hofreiter MdB Bündnis90/Die GRÜNEN sind zu Gast bei Michel Friedman.

Sie diskutieren mit ihm in einem sehr lebendigen Streitgespräch über marode Straßen und Brücken in Deutschland. Ein sehr empfehlenswertes Video!

» weiter »


CDU auf der Cuxland-Ausstellung

14.09.2015 - An diesem Wochenende, dem 12./13. September 2015, fand die diesjährige, von unserer Unternehmergemeinschaft um ihren rührigen Vorsitzenden Wolfgang Fels veranstaltete Cuxland-Ausstellung in Hemmoor statt.

Unter dem Motto "Gesundheit, Leben, Zukunft" präsentierten knapp 50 Aussteller ihre Angebote und Dienstleistungen in den Messezelten und im Außengelände auf dem neuen Hemmoorer Rathausplatz. Hier wurde ortsansässigen Unternehmen die Chance geboten, sich und ihre unterschiedlichen Tätigkeitsfelder vorzustellen.

Die Hemmoorer CDU nahm die Möglichkeit wahr und präsentierte sich den mehr als 10.000 interessierten Besucherinnen und Besuchern auf einem, von unserem Stadtverbandsvorsitzenden Jan Lafrenz gut organisierten CDU-Stand. Neben Informationen über die Gesundheitspolitik der CDU und interessanten Gesprächen mit den Besuchern der Messe wurden viel Materialien und gute Laune an unserem Stand geboten. Unser Bürgermeisterkandidat und Kreistagsabgeordneter Lasse Weritz konnte dazu viele Ehrengäste, wie den Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann sowie unseren Niedersächsischen CDU- Landesvorsitzenden und Europaabgeordneten David McAllister ebenso wie viele Bürgermeister und Kreistagsabgeordneten der umliegenden Kommunen an unserem Stand begrüßen.


Rede des Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Björn Thümler

Erwiderung auf die Regierungserklärung: "Flüchtlinge in Niedersachsen - Weltoffenheit schützen, Herausforderungen annehmen, Chancen nutzen."

» weiter »




Landesparteitag in Osnabrück

08.09.2015 - Zum Auftakt des Landesparteitages der niedersächsischen CDU am Samstag, dem 05. September 2015 in Osnabrück, an dem der Hemmoorer Kreistagsabgeordnete Lasse Weritz als Delegierter teilnahm, hat unser Landeschef David McAllister die rot-grüne Landesregierung heftig attackiert und zugleich den Anspruch der niedersächsischen CDU auf Rückkehr an die Macht betont.

"In Niedersachsen hat es selten eine so blasse und müde wirkende Landesregierung gegeben, die Politik von SPD und Grünen reduziere sich auf reines Verwalten; es gibt keine richtungweisenden Zukunftsprojekte für unser Land". Wirklich kreativ sei Rot-Grün nur in der Personalpolitik: 227 zusätzliche Stellen habe man seit 2013 in der Staatskanzlei und in den Ministerien geschaffen; allein der Ministerpräsident Weil greife auf vier Staatsekretäre zurück - doppelt so viele wie vorher bei CDU und FDP.

Als unverantwortlich kennzeichnete McAllister die Schulpolitik, in der das Ziel verfolgt werde, Niedersachsen schrittweise zum Einheitsschulland zu entwickeln. Haupt-, Real- und Oberschulen sowie Gymnasien vor allem im ländlichen Raum drohe durch die Vorrangstellung der IGS das Aus. "Wir sagen nein zu dieser ideologischen Schulpolitik", erklärte McAllister, der eine Korrektur des neuen Schulgesetzes im Falle einer Regierungsübernahme der CDU nach der Landtagswahl Anfang 2018 ankündigte.

Nahziel der CDU sei ein erfolgreiches Abschneiden bei den Kommunalwahlen am 11. September 2016. "Das habe jetzt absolute Priorität", sagte McAllister und rief die Mitglieder der CDU-Niedersachsen auf, schon jetzt mit den Vorbereitungen zu beginnen - unter anderem mit der Rekrutierung qualifizierter Kandidaten für Räte und Kreistage.

Eingehend beschäftigte sich unser Europaabgeordnete David McAllister mit der Flüchtlingspolitik. Es könne nicht angehen, "dass das Mittelmeer zum Wassergraben Europas wird, in dem Leichen schwimmen". Er setzte sich für engagierte Hilfe für Verfolgte ein und verurteilte Angriffe auf Asylbewerber in scharfer Form. Zugleich forderte er aber auch schnellere Verfahren und eine konsequente Rückführung von abgelehnten Antragstellern insbesondere aus Balkanstaaten.

Als prominenten Ehrengast begrüßte der Parteitag am Mittag den niederländischen Oppositionsführer Sybrand van Haersma Buma von der CDU-Schwesterpartei CDA.


Die aktuelle Kolumne des Bundestagsabgeordneten Enak Ferlemann

Fluchtpunkt Deutschland

» weiter »



Mehr Lasse und Lust auf Neues!

17.08.2015 - Unser Hemmoorer Kreistagsabgeordneter und stellv. Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, der 29-jährige CDU-Samtgemeindeverbandsvorsitzende Lasse Weritz ist kürzlich als Spitzenkandidat der CDU-Hemmoor für die Kommunalwahl 2016 nominiert worden.

So hat sich der Stadtverband Hemmoor am Donnerstag, dem 06. August 2015, in seiner gut besuchten Mitgliederversammlung entschlossen, rechtzeitig einen Bürgermeister-Kandidaten für die im September 2016 anstehende Kommunalwahl zu benennen: Die anwesenden Mitglieder wählten daraufhin Lasse Weritz einstimmig zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2016 gemäß dem Motto "Mehr Lust auf Neues für die Stadt Hemmoor". "Ziel sei es, im Herbst 2016 stärkste Fraktion im neuen Stadtrat zu werden und den Bürgermeister zu stellen", so Lasse Weritz. Auch wolle man die Reihe der Zukunftsforen (zuletzt: Verkehrssituation an der Ackerstraße und Windpark Bröckelbeck) fortsetzen, bei denen die CDU mit betroffenen Bürgern das Gespräch sucht.

Herzlichen Glückwunsch, Lasse! Die CDU-Hemmoor freut sich darauf, gemeinsam mit Dir als jungen, redegewandten Spitzenkandidaten im Jahre 2016 den Kommunalwahlkampf zu führen!


Pressemetteilung vom 21.07.2015

Joumaah: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Betreuungsgeld nimmt Eltern ein Stück Wahlfreiheit

21.07.2015 - Die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Petra Joumaah, bedauert die Entscheidung des Verfassungsgerichts in Karlsruhe, das Betreuungsgeld zu kippen. "Die Verlierer dieses Urteils sind die über 43.000 Familien in Niedersachsen, die das Betreuungsgeld bislang bekommen haben", sagt Joumaah. "Den Eltern geht damit ein Stück Wahlfreiheit bei der Betreuung ihrer Kinder verloren." Das Betreuungsgeld sei kein Almosen, sondern ein Anerkennungsbetrag für die Erziehungsleistung in der Familie. Eine deutliche Mehrheit der Eltern in Niedersachsen wünscht sich für unter Dreijährigen eine Alternative zur Krippenbetreuung", so die CDU-Landtagsabgeordnete. "Sie wollen selbst entscheiden können, ob sie ihr Kind in eine Krippe geben, es selbst betreuen oder sich für eine andere, ihren Bedürfnissen entsprechende Betreuungsform entscheiden."

» weiter »


Osten wehrt sich

Windpark in Isensee oder im Altendorfer Moor?

10.07.2015 - Kaum ist der Entwurf fÜr das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) für den Landkreis Cuxhaven, sachlicher Teilabschnitt Windenergie, veröffentlicht, regt sich in der Samtgemeinde Hemmoor Widerstand gegen die vorgelegte Planung. So zweifeln die Befürworter des Windparks Bröckelbeck, der zur Freude der zahlreichen Bröckelbecker Kritiker ersatzlos gestrichen wurde, das angebliche, dortige Vorhandensein des Uhus, Seeadlers sowie Wespenbussards an und haben eine ÜberprÜfung angekündigt.

Weitaus mehr Unverständnis besteht in Osten. So hatte das zuvor am 28. Juni 2012 in Kraft getretene RROP des Landkreises Cuxhaven in dem Teilabschnitt Windenergie eine große Anzahl von Vorranggebieten für Windenergienutzung ausgewiesen und gleichzeitig damit die Errichtung raumbedeutsamer Windenergieanlagen außerhalb dieser Vorranggebiete ausgeschlossen. Der strittige Windparkstandort Osten-Isensee, dem nach Ostener Ansicht eine mögliche Anerkennung der Schwebefähre Osten-Hemmoor als UNESCO-Weltkulturerbe entgegen stand, wurde nach einer Bürgerbefragung 2011 und auf Initiative des Hemmoorer Kreistagsabgeordneten Lasse Weritz (CDU) entsprechend dem Ostener, parteiübergreifend geäußerten Wunsch aus dem RROP 2012 gestrichen. Hiergegen klagte der Investor, worauf das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in LÜneburg mit zwei Urteilen vom 14. Mai 2014 die Festlegung zur Windkraftnutzung im RROP des Landkreises Cuxhaven insgesamt wegen Formfehler für unwirksam erklärt hat. Der jetzige RROP-Entwurf weist den Windpark Osten-Isensee wieder aus, übrigens mit einer weitaus größeren Vorrangfläche als 2012. Hierfür besteht in Osten keinerlei Verständnis. Dort wird nach einstimmigen Ratsbeschlüssen das Projekt "Bürgerwindpark Altendorfer Moor" befürwortet. Danach ist vorgesehen, an der Kreisgrenze zwölf Windkraftanlagen aufzustellen. Jede einzelne Anlage soll - so die Kalkulation - rund 6,5 Millionen Kilowattstunden erzeugen und dürfte zwischen 4 und 4,5 Millionen Euro kosten. Die Grundstücksfrage ist geklärt: Über 50 Eigentümer haben sich zusammengeschlossen und einen Beirat gegründet.

Die jetzige Bevorzugung des in Osten nicht gewollten Windparks Isensee empört sämtliche Ostener Ratsmitglieder um unseren rührigen CDU-Bürgermeister und Kreistagsabgeordneten Carsten Hubert. Es seien keine sachlichen Argumente - bis auf eine jetzt etwas größere ausgewiesene Fläche - erkennbar, warum der Ostener Wille als betroffene Kommune nicht berücksichtigt werden sollte. Einige Ratsmitglieder haben bereits unter vorgehaltener Hand die Vermutung geäußert, dass die Furcht der Kreistagsverwaltung vor einer neuen Klage des Isenseer Investors größer gewesen sei, als auf die Wünsche vor Ort Rücksicht zu nehmen. Ein Trugschluss. Osten hat bereits angekündigt, seinerseits Klage zu erheben.

Winfried Weritz


Die CDU liegt vorn!

Pressemeldung

06.07.2015 - Zu der heute (Freitag) vom Norddeutschen Rundfunk veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Infratest dimap erklÄrt Ulf Thiele, Generalsekretär der CDU in Niedersachsen: "Die Meinungsumfrage ist eine Momentaufnahme zur Mitte der Legislaturperiode. Die Ergebnisse sind eindeutig. Wären am Sonntag Landtagswahlen in Niedersachsen, läge die CDU ganz klar vorne und Rot-Grün hÄtte keine Mehrheit. Die CDU wÜrde mit hoher Wahrscheinlichkeit die Landesregierung führen.

» weiter »


"Matjes" der Güteklasse I"

Première im Dörphuus Hollen - CDU-Senioren Union trifft sich beim Matjesessen!

24.06.2015 - Seit Über 25 Jahren fÜhrt die CDU-Senioren Union Hemmoor/Börde Lamstedt nun schon ihr traditionelles Matjesessen in der Hochsaison des frischen Matjes durch. Damals von der Vorsitzenden und heutigen Ehrenvorsitzenden, Frau Magda Daun, auf ihrem Anwesen in Hechthausen im Zelt veranstaltet, ist das Matjesessen heute ein fester Bestandteil im Jahresprogramm und gehÖrt zur "Agenda" der CDU-Senioren Union vor Ort.

In diesem Jahr hatte der Ortsbürgermeister Cord Johann Otten aus Hollen die Seniorinnen und Senioren in das Dörphuus eingeladen. Eine Première. 50 Mitglieder und Gäste nutzten das, um sich in gemütlicher Runde den Matjes der Güteklasse I aus dem "Food Service Vierlande" gut schmecken zu lassen. Neben der fachgerechten Matjes Vor- und Zubereitung seitens des KÜchenteams der Senioren Union und dessen Service, stellte Cord Johann Otten die Gemeinde Hollnseth mit den Ortsteilen Abbenseth, Hollen und Langeln vor. Die Gemeinde Hollen entstand am 01. Juli 1972 durch den Zusammenschluss von Abbenseth und Hollen. Sie umfasst 20,82 qkm, hat Über 900 Einwohner = 43 Einwohner je qkm und ist Gliedgemeinde der Samtgemeinde Börde Lamstedt. Hollen wurde erstmals 1004 und Abbenseth 1510 erwähnt. In Hollen gibt es ein Dokumentenmuseum.

Alle Teilnehmer/innen konnten ein von der Senioren Union erarbeitetes Flugblatt Über den Matjes, seine Zubereitung und seine Handelsformen mit nach Hause nehmen.

» Was ist was: Matjes »


Windpark Bröckelbeck gestorben

13.06.2015 - Nach dem soeben veröffentlichten neuen Regionalordnungsplan des Landkreises Cuxhaven wird die in der Bevölkerung der Stadt Hemmoor äußerst umstrittene Fläche im Bereich Hemmoor-Bröckelbeck nicht mehr als Vorrangstandort für einen Windpark empfohlen.

So heißt es in den Regionalordnungsplan:

Potentialfläche 049 - Bei Hemmoor-Bröckelbeck

Der mittlere und südliche Teil des Gebietes liegt innerhalb des 1000 m Puffers (Mindestabstand) eines Wespenbussard-Vorkommens. Im Gebiet bzw. in räumlicher Nähe zum Gebiet befinden sich sechs Kiebitz-Vorkommen. Wenn diese Vorkommen mit einem Puffer von 500 m versehen werden, liegt das Gebiet weit überwiegend innerhalb dieser Puffer. Das gesamte Gebiet liegt innerhalb des 6.000 m Puffers (Prüfbereich) eines Seeadler-Vorkommens. Das gesamte Gebiet liegt innerhalb des 3.000 m Puffers (Prüfbereich) zweier Uhu-Vorkommen. Nahezu das gesamte Gebiet liegt innerhalb des 3.000 m Puffers (Prüfbereich) einer Graureiher-Kolonie.

Für den mittleren und südlichen Teil des Gebietes 049 lautet die Einstufung:
"Voraussichtlich gravierende Konflikte zu erwarten - Fläche ist als Vorranggebiet Windenergienutzung voraussichtlich ungeeignet."

Vorbehaltlich weiterer Untersuchungen (v. a. zum Seeadler, aber auch zu den anderen Großvogel-Arten) lautet die Einstufung für den nördlichen Teil des Gebietes 049:

"Möglicherweise gravierende Konflikte zu erwarten - Fläche ist als Vorranggebiet Windenergienutzung voraussichtlich bedingt geeignet".

Der südliche und mittlere Teil der Potentialfläche entfällt. Die verbleibende Fläche im Norden ist unter 19 ha und erfüllt somit nicht die Mindestgröße. Die Potentialfläche 049 entfällt somit insgesamt.


Wann steht die neue B-73-Ostebrücke in Hechthausen?

Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Vockert (CDU) an die Niedersächsische Landesregierung

13.04.2015 - Angesichts der erfreulichen Aussagen der niedersächsischen Landesregierung zu der maroden Ostebrücke im Verlauf der B73, "dass der Brückenneubau 2019/2020 stehen werde", hat die für unseren Bereich zuständige Landtagsabgeordnete Astrid Vockert in einer kleinen Anfrage um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Wie sieht der konkrete Zeitplan (Festlegung des konkreten Trassenverlaufs, Festlegung der endgültigen Variante für das neue Bauwerk, Einleitung des Planfeststellungsverfahrens, Planfeststellungsbeschluss) bis zum ersten Spatenstich für den Neubau der B-73-Ostebrücke in Hechthausen aus?

2. Sind die geschätzten Gesamtkosten für den Neubau in Höhe von rund 7,5 Millionen Euro in der mittelfristigen Finanzplanung des Landes festgeschrieben, oder wie erklärt sich sonst die Aussage der Staatssekretärin, dass "die Finanzierung sichergestellt ist"?

3. Ist die beabsichtigte Baumaßnahme zum Bundesverkehrswegeplan angemeldet?

4. Wenn nein, warum nicht?

5. Wenn ja, welche Priorität wird die Landesregierung ihr einräumen und wird sie diese gegen- über dem Bund vertreten?

Hier die Antworten:

Die Verwaltung der Bundesfernstraßen erfolgt durch die Länder als Auftragsverwaltung des Bundes. Als zuständiger Baulastträger trägt der Bund die Bau- und Grunderwerbskosten. Der Bund stellt den Ländern für die Erhaltung der vorhandenen Bundesfernstraßen jährlich ein bestimmtes Budget zur Verfügung. Damit setzen die Länder ihre entsprechenden Erhaltungsprogramme um. Bestandteil dieser Programme sind auch Ersatzbauwerke. Vor diesem Hintergrund ist die Aussage getroffen worden, dass die Finanzierung der neuen Ostebrücke im Zuge der B73 bei Hechthausen sichergestellt ist. Dies vorausgeschickt, beantworte ich die Fragen namens der Landesregierung wie folgt:

Zu 1.: Der Trassenverlauf ist bereits festgelegt. Er liegt etwa 50 m südlich des derzeitigen Bauwerks. In Kürze werden Bodenbohrungen im Trassenverlauf durchgeführt. Die Festlegung des Bauwerks im Rahmen des Variantenvergleichs wird noch für dieses Jahr angestrebt. Danach erfolgt die Erstellung der Entwurfs- und Planfeststellungsunterlagen. Das öffentlich-rechtliche Genehmigungsverfahren soll in 2016 eingeleitet werden. Vom Verlauf dieses Verfahrens werden die weiteren Arbeitsschritte abhängen.

Zu 2.: Es wird auf die Vorbemerkung verwiesen.

Zu 3.: Nein.

Zu 4.: Bei der Erneuerung der Ostebrücke handelt es sich um eine Erhaltungsmaßnahme. Solche Bauprojekte können außerhalb des Bundesverkehrswegeplanes umgesetzt werden.

Zu 5.: Entfällt.


» Anfrage Ostebrücke »


» Antwort Ostebrücke »


Haushalt 2015 der Stadt Hemmoor - Ausgeglichen, aber dennoch umstritten!

24.03.2015 - Auf seiner jüngsten Sitzung befasste sich der Hemmoorer Stadtrat mit dem Haushaltsplanentwurf 2015. Zur Freude der CDU ist der Haushalt im Ergebnis ausgeglichen, bei einem Volumen von rund 7,02 Millionen Euro. Auch der Finanzhaushalt weist im Investitionsbereich ein erfreuliches Ergebnis auf: Man rechnet mit einem Überschuss. Dieser Überschuss wird allerdings für Projekte, die im vergangenen Jahr nicht umgesetzt werden konnten, benötigt.

Nichts desto trotz konnte die CDU-Stadtratsfraktion dem Haushalt nicht ihre Zustimmung geben. Der Fraktionsvorsitzende Ullrich Korff merkte unter anderem kritisch an, dass kaum neue Investitionen im Haushalt zu finden seien und das trotz steigender Steuereinnahmen. "Wer nichts macht, der kann auch nichts verkehrt machen", so Korff.

Die wesentlichen Projekte, die im aktuellen Haushalt zu finden sind, kommen aus dem Vorjahr. So bildet beispielsweise der Umbau der Alten Post zum neuen Musik- und Kulturzentrum mit 1,25 Millionen Euro den größten Brocken.

Neu hinzugekommen sind weitere 3 Bauabschnitte des Rathausplatzes (105.000 EUR) sowie die Erschließung eines neuen Baugebietes an der Elsa-Brändström-Straße (200.000 EUR).

Der Finanzausschussvorsitzende und CDU-Ratsherr Jan Lafrenz warnte im Rahmen seiner Haushaltsrede davor, übereifrig vom "Sparen" zu reden. Denn Sparen bedeute, so der Stuttgarter Oberbürgermeister a. D. Rommel, Geld, das man hat, nicht auszugeben.

Hier sei aber die Rede davon Geld, das man nicht hat, nicht auszugeben. Dabei handele es sich, so Lafrenz weiter, nicht um "Sparen", sondern um Realismus. Und dieser sei in Anbetracht der Generationengerechtigkeit auch zwingend notwendig und könne allenfalls als erster Schritt in Richtung Sparen bezeichnet werden.

Dies alles seien kleinere Kritikpunkte am Haushalt, aber nicht der Grund dafür, dass die CDU-Fraktion dem Haushalt nicht ihre Zustimmung geben konnte. Der Grund für die ausbleibende Zustimmung war ein vom Bürgerforum gestellter Antrag zum Haushalt. In diesem Antrag wird der Bürgermeister aufgefordert, die oberste Kommunalaufsichtsbehörde (das Land Niedersachsen) mit der Prüfung der Vorgehensweise beim Rathausplatz (Stichwort: Aufhebung der ersten Ausschreibung, Mehrkosten von insgesamt bis zu 200.000,00 EUR) zu beauftragen. Hierbei soll auch geprüft werden, ob der Landkreis zur Rechenschaft gezogen werden könne, sollte es eine Anweisung zur Aufhebung der ersten Ausschreibung gegeben haben.

Die Mehrkosten des Projektes würden sich negativ auf den Haushalt auswirken, denn die Mehrkosten stünden der Stadt nun nicht mehr für Investitionen zur Verfügung. Da die Verwaltung in diesem Antrag keinen direkten Bezug zum Haushalt erkennen konnte, wird er erst Beratungsgegenstand der April-Ratssitzung sein.

Vor dem Hintergrund der bis heute ungeklärten Verantwortung für die entstandenen Mehrkosten wollten das Bürgerforum und die CDU-Fraktion dem Haushalt nicht ihre Zustimmung geben.

» Haushaltsrede von Jan Lafrenz »


Peinlich

12.03.2015 - Die Gymnasien von Otterndorf und Warstade wurden in der Kreistagssitzung vom 12. März 2015 dank der breiten Unterstützung der Mehrheitsfraktion von SPD und GRÜNEN geschwächt; das Technikgymnasium Cadenberge kommt (32-Ja-Stimmen; 21-Nein-Stimmen).

Bei der namentlichen Abstimmung haben folgende Hemmoorer Kreistagsabgeordnete mit JA zu dem Antrag auf Einführung eines gymnasialen Zweiges an der Oberschule "Am Dobrock" gestimmt:

Gabriele Behrens - Grüne
Uwe Dubbert - SPD
Jutta Popp - BGH (Freie Wähler)

Mit NEIN, also für die bestehenden Gymnasien Otterndorf und Hemmoor, haben gestimmt:
Lasse Weritz - CDU
Carsten Hubert - CDU
Hans-Wilhelm Saul - SPD

Unser Kommentar: An ihren Taten (Abstimmungsverhalten) - nicht an ihren Worten - soll man sie beurteilen.

Daneben bleibt das unfaire Verhalten gegenüber der CDU-Kreistagsabgeordneten Astrid Vockert nachhaltig im Gedächtnis der vielen Zuhörer (Schüler/innen des Gymnasiums Warstade). Vor dem Kreistag sprechen durfte sie nach diversen, teilweise erschreckend niveaulosen Wortbeiträgen der JA-Sager nicht mehr; nach Antrag der SPD durch den Kreistagsabgeordneten Gunnar Wegener auf Beendigung der Debatte erfolgte hier durch Mehrheitsbeschluss ein Dämpfer für die immer sonst so vollmundig von Rot/Grün geforderte Transparenz. So wurde Astrid Vockert als letzte Rednerin auf der bis dahin erstellten Rednerliste die Möglichkeit genommen, noch Ausführungen zu tätigen.

Auch die Hemmoorer Kreistagsabgeordnete Jutta Popp (Freie Wähler) hat sich mit ihrem Gesprächsbeitrag nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Nachdem der Kreistagsvorsitzende Götjen den Inhalt und das Abstimmungsergebnis (19-Ja-Stimmen, 10-Nein-Stimmen, 1-Enthaltung) der Resolution des Hemmoorer Samtgemeinderates an den Kreistag, dem Antrag auf Einführung eines gymnasialen Zweiges Technik an der Oberschule "Am Dobrock" nicht zuzustimmen, bekanntgab, bestand Frau Popp darauf, dass es dort zwei Enthaltungen gegeben habe, da sie sich ebenfalls der Stimme enthalten hätte. Vergessen hatte sie offensichtlich, dass sie in der entsprechenden Samtgemeinderatssitzung durch Abwesenheit glänzte, so dass sie die gleichlautende Resolution der Stadt Hemmoor mit der des Samtgemeinderates verwechselte. Peinlich.


Arbeitspapiere der CDU Senioren-Union

» Arbeitspapier der Senioren-Union Bezirk Elbe-Weser »

» Senioren-Union Arbeitspapier unserer Samtgemeinde »




Resolutionsantrag für das Gymnasium Warstade

25.02.2015 - Wie in der Niederelbe-Zeitung vom 11./12.02.2015 berichtet, hat die Oberschule Am Dobrock mit Sitz in Cadenberge einen Antrag auf Einrichtung eines gymnasialen Zweiges (bis zur 10. Klasse) mit dem Schwerpunkt Technik bei dem Landkreis Cuxhaven gestellt. Dieser Antrag wurde bereits in der Schulausschusssitzung des Landkreises am 11.02.2015 erörtert und mehrheitlich befürwortet, wobei die BBS-Cadenberge angekündigt hat, (wie einem tags darauf nachfolgenden Artikel in der NEZ entnommen werden konnte) im Falle einer positiven Entscheidung ein Fachgymnasium Technik (nach der 10. Klasse) einrichten zu wollen. Eine endgültige Entscheidung wird voraussichtlich in der Kreistagsitzung am 11.03.2015 fallen und bedarf dann, sollte der Beschluss für die Oberschule Am Dobrock positiv ausfallen, nur noch der Genehmigung des Kultusministeriums.

Die CDU in der Samtgemeinde Hemmoor ist der Ansicht, dass die Einrichtung eines solchen gymnasialen Zweiges eine Schwächung des Standortes Hemmoor mit seinem Gymnasium Warstade bedeutet. Angesichts des demographischen Wandels ist bereits zweifelhaft, ob drei Gymnasien (Otterndorf, Warstade und Cadenberge) Überhaupt unter Beibehaltung ihrer Qualitätstandards überleben können. Die zu erwartende Verringerung von Schülerzahlen führt zusätzlich dazu, dass in der Oberstufe keine attraktiven Profile mehr in der bisherigen Form angeboten werden können. Diese Ansicht wird durch die als Anlage beigefügte Stellungnahme des Schulleiters Kranenberg des Gymnasiums Warstade bestätigt.

Die CDU-Fraktion im Rat der Samtgemeinde Hemmoor hat deshalb beantragt, in der nächsten Samtgemeinderatssitzung (wahrscheinlich am Donnerstag, dem 05. März 2015), die nachfolgende Resolution zu verabschieden:

Die Samtgemeinde Hemmoor fordert den Landkreis Cuxhaven als zuständigen Schulträger auf, an der Oberschule Am Dobrock keinen gymnasialen Zweig Technik einzurichten.

Gleichlautende Anträge werden in der Stadt Hemmoor sowie in den Mitgliedsgemeinden gestellt. Hemmoor sollte sich mit seinen immerhin 6 Kreistagsabgeordneten einheitlich hinter sein Gymnasium stellen. Die CDU erhofft sich UnterstÜtzung fÜr ihren Antrag von allen Freunden und BefÜrwortern unseres Gymnasiums Warstade.

» Stellungnahme des Schulleiters Kranenberg »


Frühstück mit der Senioren-Union

16.02.2015 - Am Sonntag, dem 15. Februar 2015 hatte die Senioren Union im Samtgemeindeverband Hemmoor/Börde Lamstedt zum Frühstück in das Gasthaus "Zur Linde", Hörstensmeier, nach Bornberg eingeladen.

Die Senioren Union befasste sich mit dem Thema "Pegida und AfD - was kommt da auf uns zu?".

Nach Mitteilung unseres CDU-Stadtvorsitzenden Jan Lafrenz war spannend zu sehen, wie aktiv die Teilnehmer über die Themen diskutierten und welche unterschiedlichen Ansichten hierzu es gab. Eine der zahlreichen Fragen, die diskutiert wurden, war, ob der Islam zu Deutschland gehört.

Die CDU-Hemmoor freut sich, dass wir eine so aktive und aufgeweckte Senioren Union haben.

Die CDU-Hemmoor freut sich, dass wir eine so aktive und aufgeweckte Senioren Union haben.

» Senioren-Union aktuell: Pegida und AfD »


Dreikönigstreffen mit Grünkohlessen in Osten-Schüttdamm

06.02.2015 - Unser Ostener Bürgermeister und Vorsitzende der CDU-Osten, Carsten Hubert freute sich über das große Interesse an dem diesjährigen Dreikönigsempfang der CDU-Osten. Der Saal bei Enno Sieb war erneut mit rund 100 Gästen, die den leckeren Grünkohl in dem Schlemmer- und Schützenhof Schüttdamm genießen wollten, gut gefüllt. Alle Anwesende folgten den Worten von Carsten Hubert über Hemmoorer und Ostener Themen vor Ort in seiner Begrüßungsrede mit Interesse und freuten sich, als Carsten seine Bereitschaft erklärte, als Ostener Spitzenkandidat für die nächste Kommunalwahl (2016) wieder antreten zu wollen.

Hauptredner war unser niedersächsischer Landesvorsitzende und Europaabgeordnete David McAllister. David McAllister ließ es sich nicht nehmen, seine Zuhörer in seiner mitreißenden, aber äußerst sachlichen Art auf eine Tour durch die aktuelle Europapolitik mitzunehmen. Unser Fazit: "David ist endgültig in Europa angekommen!"


» weiter mit dem Jahr 2014 »